Eine Oberflächenbehandlung besteht aus einer Beschichtung oder einem Prozess, bei dem eine Deckschicht auf dem oder im Material angebracht wird. Für Aluminium bestehen verschiedene Oberflächenbehandlungen, die jeweils einen eigenen Zweck und einen eigenen praktischen Nutzen haben. Es können zum Beispiel Behandlungen zum Schutz der Materialoberfläche ausgeführt werden, aber auch, um das Material zu verschönern oder für eine bessere Haftung zu sorgen, wenn es geleimt oder angestrichen werden muss.

In diesem Blog stellen wir die häufigsten Oberflächenbehandlungen für Aluminium vor: Anodisierung, Pulverbeschichtung und Nasslackierung.

Anodisierung

Bei der Anodisierung von Aluminium wird ein elektrochemischer Prozess zur Bildung einer Oxidschicht in/auf dem Material angewendet. Diese Oxidhaut bildet eine Schutzschicht im/auf dem Aluminium. Ein interessantes Detail dabei ist: Bei der Anodisierung wird keine zusätzliche Schicht auf dem Material aufgetragen, denn die Anodisierung sorgt für eine Schutzschicht, die von dem bereits bestehenden Aluminium aufgebaut wird. Die Oxidhaut ist dank einer starken molekularen Verbindung vollständig in das Aluminium integriert.

Der Hauptgrund für eine Entscheidung zugunsten der Anodisierung von Aluminium ist der Schutz des Materials. Dank des Anodisierungsprozesses wird der Korrosionswiderstand erhöht und bleibt das Aluminium länger schön. Die dabei entstehende harte, verschleißfeste Anodisierungsschicht schützt das darunterliegende Aluminium und macht es so zu einem nachhaltigeren Endprodukt.

Die Oxidschicht kann auch einen höheren dekorativen Wert haben. Bei der Anodisierung besteht die Möglichkeit, dem Aluminium verschiedene attraktive Farben zu geben. Während der unverwechselbare Metallcharakter im Aussehen erhalten bleibt, erhält das Material einen ansprechen-den Look. Das Aluminium wird also nicht nur besser geschützt, sondern gleichzeitig auch verschönert.

Möchten Sie mehr über Anodisierung erfahren? Lesen Sie unseren ausführlichen Blog über die Anodisierung von Aluminium.

Pulverbeschichtung

Man kann sich auch für Pulverbeschichtung entscheiden, um Aluminium mit einer dekorativen und schützenden Schicht auszustatten. Nach einer Reihe von Vorbehandlungen wie Entfetten und Spü-len wird die Pulverbeschichtung in einem elektrostatischen Prozess aufgetragen. Dabei wird das negativ geladene Pulver auf dem Aluminiumobjekt, das positiv geladen ist, angebracht. Der sich daraus ergebende elektrostatische Effekt sorgt für eine vorübergehende Haftung der Beschichtung. Das Objekt wird anschließend in einem Ofen erhitzt, so dass die Beschichtung schmilzt (das sogenannte Muffelverfahren), anschließend lässt man die Beschichtung aushärten. Sobald sie ausgehärtet ist, ist eine feste Verbindung zwischen der Beschichtung und dem Aluminium entstanden.

Da beim Auftragen der Pulverbeschichtung kein Lösungsmittel verwendet wird, handelt es sich hierbei außerdem um eine umweltfreundlichere Alternative als die Nasslackierung, bei der dies wohl erforderlich ist. Allerdings wirkt das Endergebnis bei Pulverbeschichtung etwas gröber, weil die Textur der verwendeten Körner noch leicht sichtbar ist.

Nasslackierung

Nasslackierung ist eine interessante Alternative, wenn es vorrangig um Ästhetik geht. Da sich mit Nasslackierung ein viel glatteres Ergebnis erzielen lässt, sorgt dieses Verfahren für das schönste Endprodukt. Außerdem können bei Nasslackierung dekorative Effekte angewendet werden, die bei Pulverbeschichtung nicht möglich sind.

Darüber hinaus ist bei dieser Oberflächenbehandlung von Vorteil, dass es keine maximalen Größen gibt. Bei Pulverbeschichtung ist dies wohl der Fall, da dafür eine Spritzkabine benutzt wird. Da diese bei Nasslackierung nicht erforderlich ist, müssen dabei auch keine maximalen Größen des zu lackierenden Aluminiums berücksichtigt werden. Deshalb ist Nasslackierung eine praktische Lösung für das Färben von großen Aluminiumteilen.

Möchten Sie mehr erfahren? Lesen Sie unseren Blog „Aluminium nasslackieren oder pulverbeschichten.

Die Vorbehandlung ist entscheidend

Ob Sie sich nun für Anodisierung, Pulverbeschichtung oder Nasslackierung entscheiden: die richtige Vorbehandlung ist stets von großer Wichtigkeit. Ohne die Vorbehandlung kann die Anodisierungsschicht, die Pulverbeschichtung oder die Lackschicht eventuell nicht gut am Aluminium anhaften 
oder sich darin integrieren; dadurch können diese leicht abblättern oder nicht gleichmäßig aufgetragen werden.

Um eine optimale Haftung zu erreichen, wird das Aluminium durch einen Sprühtunnel geführt oder das Material durchläuft mehrere Bäder, in denen es entfettet und gebeizt wird. In einem letzten Bad wird eine Konversionsschicht aufgetragen, die dafür sorgt, dass eine optimale Haftung oder Integration zwischen dem Aluminium und der Anodisierungsschicht, dem Lack oder der Pulverbeschichtung entstehen kann.

Möchten Sie mehr darüber wissen, welche Oberflächenbehandlung für Ihr Aluminiumprodukt die beste ist? Wir teilen Ihnen gerne mehr über die Entscheidung für Anodisierung, Pulverbeschichtung oder Nasslackierung mit: